Caschlé – In Deckung vor dem Nordföhn

Starker Nordwind am Alpenhauptkamm, ab Mittag soll es zuziehen und dazu unterhalb von 2000m dicker Nebel angesagt – keine einfache Ausgangslage für die Planung einer Tour!

Wir entschieden uns für etwas Kurzes, um vor dem angesagten Wetterumschwung wieder unten zu sein. Und auch nicht allzu hoch, um dem Wind aus dem Weg zu gehen, verbunden mit der Hoffnung, dass sich der Nebel zumindest bis zum Talgrund auflöst. Der Poker ist aufgegangen: Caschlé – wie bist du schee!

Caschlé 2523m
Gebiet 12 – Oberalppass / Maderanertal
Startpunkt: Bahnhof Rueras
Endpunkt: Sedrun
Aufstieg: B1 (blau), 1080hm, 3 h, Süd-West
Abfahrt: B2 (blau), Ost-Süd
Bier danach: Bei den Nordmännern im  Nangijala in Disentis. Kann man empfehlen! www.nangijala.ch

Brudelhorn – im Goms staubts!

Auf das Goms ist schneemässig eigentlich immer Verlass – auch wenn es dieses Jahr etwas länger gedauert hat. Hoffnung auf besser werdendes Wetter und stabilen Schnee, sowie die Möglichkeit einer ersten feinen Waldabfahrt im Jahr 2015 liess uns den Klassiker der Gegend, das Brudelhorn, aufsuchen.

Eine feine Schicht lockerster Neuschnee, den es ohne Wind vom Süden hinübergedrückt hatte, liess unsere Herzen höher schlagen! Harte Spurarbeit ab der Baumgrenze wurde zum Vergnügen, da man zusehen konnte, wie das Wetter immer besser wurde.  Einer Abfahrt über die direkte Nordflanke stand nichts mehr im Weg. Und die Abfahrt danach durch den Breitewald ist einfach immer wieder top! Auch hier reicht der Schnee endlich, dass man es bis unten richtig krachen lassen kann!

Sogar Tsutomu aus dem schneereichen Hokkaido hat nicht mehr aufhören wollen zu grinsen!

Brudelhorn 2790m
Gebiet 07 Obergoms
Startpunkt: Bahnhof Geschinen
Aufstieg: L1 (blau), 1450hm, 5 h, Nord
Abfahrt: L1 (orange), Nord
Bier danach: Gasthaus Mühle beim Bahnhof Geschinen

Freeride Guide Davos-Klosters

Was braucht man zum Freeriden? Ein paar Lifte, Lawinenausrüstung und vor allem lokales Wissen über die Routen. Letzteres wird immer wichtiger, denn mittlerweile kommt es einem ja manchmal so vor, als würden mehr Leute neben als auf den Pisten fahren. Umso wichtiger ist, dass man genau weiss wo die Abfahrten zu finden sind, die nicht auf den ersten Blick einsehbar sind und nicht gleich verspurt werden. Und nicht darauf angewiesen ist irgendwelchen Spuren nachzufahren.

freeride_umschlag.indd

Für die Region Davos gibt einem der neue Freeride Guide einen guten Überblick. Das handliche Büchlein, das auch in jede Jackentasche passt, bietet die ganze Bandbreite von einfachen bis schwierigen Varianten, so dass für jeden was dabei ist. Mit den Detailinformationen wie Steilheit, Länge, Exposition, Zeitbedarf und Gefahrenhinweisen kann die Route gut geplant werden und man ist optimal darauf vorbereitet, was einen erwartet. Eventuell ergänzt mit einer 1:25’000er Karte, lassen sich tolle Freeride-Tage in allen Skigebieten rund um Davos durchführen: Parsenn/Gotschnagrat, Jakobshorn, Pischa und Madrisa.

Hier nochmal die Facts:

Plus:
+ detaillierte Angaben als Planungsgrundlage
+ nützliche Hinweise zum Timing (z. B. werden Abfahrten zu Beginn des Tages empfohlen, da rasch verspurt oder Schnee schnell schwer)
+ auch einige Varianten mit kurzen Aufstiegen, so dass man auch ein paar Tage nach dem Schneefall noch etwas zu tun hat.
+ 50’000er Kartenausschnitte zur groben Orientierung und Fotos mit eingezeichneten Routen
+ Englisch/Deutsch

Minus:
– etwas viele Bilder, die nicht viel über das Gelände der Route aussagen, da Action-Closeups, die eher Stoke vermitteln
– ein paar Angaben zu Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Varianten wären hilfreich, das muss man sich halt selber überlegen

Autoren: Christian Frei, Ruedi Berli, Roger Fischer

Erhältlich unter: www.freerideguide.ch

The Splitboard Experience – Love & Hate

The expressed opinions in the film are our personal, independent opinions. However, we are thankful for the support from Arcteryx, Black Diamond, Dynafit, Jones and Deeluxe.

If you are looking for good support in Switzerland/Europe, we recommend >> splitboards4europe.com

********************************************************
Here is some information for you to dig deeper

Splitboards
You can find all kinds of boards in different shapes and construction, so you should find a board that fits your needs. When looking for a board, keep in mind that you will be carrying a backback, which increases your effective weight.
Overview of all Models available: >> Splitboard Catalogue 14/15 – Boards

The Helvetic Backcountry crew rides JONES boards, shaped by Jeremy Jones. The boards are made by the Swiss company Nidecker. They offer a wide range of boards, from powder planks like the hovercraft, to slight rocker boards like the solution, that are very versatile. >> JONES
If you like the JONES boards, we can recommend those, otherwise we also have had good shredding experience with: >> Prior / >> Voile / >> Radical

If you are looking for a comprehensive splitboard-test check out the Winter 14/15 edition of the Outdoor Guide: >> Outdoor Guide

Note: Some manufacturers ( >> Phenix / >> Salomon) have developed splitboards that can be split in three or four parts, instead of two. We have not tried any of those ourselves, but from the reviews they have the advantage of better edge hold, due to the reduced width of the skis. Also you might be able to fit better into a narrow existing skin track. However for breaking a trail in deep pow, and when riding down on hard snow, there is an obvious disadvantage due to less float and lacking stiffness


Softboot Splitboard-Bindings
Currently the two most common binding systems are the Spark and the Karakoram.
>> Spark R&D
The Spark is based on the Voile Pucks, a bullet-proof system, that works well. However the binding has some issues with the ski crampons, that can slide out or fall off in certain situations.
>> Karakoram
The Karakoram system is a fine piece of engineering, that provides a good binding „feeling“ when riding. The downside being that it can be finnicky when one of the many moving parts ices up.

There are some alternatives out there, here is a good overview:
>> Splitboard Catalogue 14/15 – Bindings


Softboots
Of course a boot should be comfortable. To maximise the edge hold, you want to look for the stiffest boot that you still feel comfortable riding. Also a proper Vibram sole, suitability for crampons and if possible a waterproof membrane are usefull features in the mountains.
We recommend the >> Deeluxe Spark XV
Other boots designed for splitboarding: >> Splitboard Catalogue 14/15 – Boots


Hardboots
Don’t confuse hardboots with snowboard hardboots! We are talking about alpine touring boots, intended to be used for skiing that have nothing to do with parallel slalom or the >> Schoch Brothers.
The >> Dynafit TLT 6 Mountain CR is the boot of choice for snowboarders. Even though technically it is a skiboot, it doesn’t feel like it. Whilst for the uphill you have all the advantages of skiers, for the ride it feels comparable to a brand new freeride softboot with a stiff flex rating. Make sure you don’t get the carbon model (Performance CL), as those are stiffer and more difficult to modify. The regular model (Mountain CL) is softer, and the plastic is easy to cut. Also take out the extra-tounge that comes with it.
In case you want to adapt it further, there are some easy modifications. Check out this thread on the
>> splitboard.com forum.


Hardboot Splitboard-Bindings
For the uphill mode you need two >> Dynafit Toepieces and the >> adapters to fit them onto a splitboard. Also you need two separate >> heelraisers. There are ski-crampons availible from >> Dynafit with a maximum width of 130mm that fir best with the toepieces. If you ride a wide board, you might want to look for these superwide crampons from >> Spark or >> XXX.

For the downhill mode there are three different systems currently available:
>> Splitboard Catalogue 14/15 – Hardboot Bindings
The Phantom is the most advanced hardboot binding available at this moment, as it compensates for the lateral stiffness of the boot. From Phantom there are also a heelraiser and adapter plates for the toepieces available. Everything is made superlight and the use of the binding is very thought through.
To get it, you must preorder it here: >> Phantom Bindings

Note: A hardboot setup is significantly more expensive than a softboot setup. Also you might not want to ride hardboots on the occasional resort day. On the other hand, once you have made the investment, it will last you a long time, as the boot doesn’t loose it’s stiffness and the bindings are virtually indestructible.


Where to Buy
Getting a splitboard is more complicated that getting just a solid board with a pair of bindings. Mainly this is because beside the board you also need a binding system and fitting skins. Look for a dealer or shop, that has experience with splitboards, and doesn’t just put them on the shelves because there is bit of a hype going on right now. Big retailers and chains recently begun to sell splitboards. Often they lack the know-how, how to combine the right pieces of gear, so your initial price advantage might turn out the opposite after all.
If you are looking for good support in Switzerland/Europe, we recommend >> splitboards4europe.com.
Those guys have been around, when nobody was giving a „*%&©“ about splitboarding, so they know what works and what doesn’t …


But most importantly, whatever you ride, watch out on the mountain, and have fun and shred it up!

24h vor der Vernissage

30. Oktober 2013, 1.14 Uhr morgens: eigentlich hätte ich mir das etwas anders vorgestellt. Der Stress würde dann im Oktober, wenn das Buch gedruckt vor uns liegt, vorbei sein, der Sekt kühl gestellt und ein normales Leben mit Feierabend und so ähnlichen Ritualen sich wieder einstellen. Doch weit gefehlt! Einen Tag vor der Vernissage warten wir noch immer auf die Buchlieferung, die lang geplante und zum Tourenatlas dazu entwickelte APP wurde von Apple zurückgewiesen und die neue Website hat noch immer ein paar «major Bugs» im Bestellablauf – na wenns weiter nichts ist!?

Eigentlich wollte ich ja noch so etwas wie eine Rede schreiben: eine Würdigung all jener Menschen, die uns unterstützt haben bei den Recherchen, dem Gestalten, dem Schreiben, Korrigieren, Fotografieren, Redigieren, Intervenieren und auch beim Philosophieren. Es wäre so eine Art Brandrede geworden, bei der am Schluss tosender Applaus den Raum gefüllt hätte und Konfetti von der Decke gefallen wäre. Es hätte begonnen mit «… ich erinnere mich noch genau wie mich Markus vor fast zehn Jahren am Kaffeeautomaten an der Kunsti angesprochen hatte: mit einem fertig Latte Macchiatto im Plasikbecher stand ich vor ihn und hörte überrascht wie Markus zu mir sagte: «hast nicht du den Cover-Shot auf dem 4Riders gemacht?Fett!» Ja! Und diese Worte waren nicht nur der Beginn einer wunderbaren Freundschaft, sondern auch die Basis von zwei gemeinsamen Bücher und einem Verlag den wir gegründet haben.» Doch die Rede wäre noch viel weiter gegangen! Sie hätte ausgeholt und von den Abgründen erzählt die wir zu überwältigen hatten, von den beschissensten Bedingungen in den Bergen die man sich nur vorstellen kann, vom Umkehren im strömenden Regen, vom inneren Schweinehund jeden Morgen wenn der Wecker uns aus dem Tiefschlaf riss und vom Leid der drei Monate andauernden Korrekturrunden, bei denen wir fast den Verstand verloren hätten vor lauter Schlüsselstellen und Höhenmeter.» Aber dann wäre ich im Ton lauter und bestimmter geworden in der Rede, ich hätte ausgeholt und vom «… niemals Aufgeben …» und «… wo ein Wille ist da ist auch ein Weg …» erzählt. Mit dem Buch in der einen, und dem Karten-Set in der anderen Hand hätte ich rumgefuchtelt und über die Köpfe hinweg schauend uns mit Gutenberg und der Erfindung der Druckmaschine verglichen. Mit einer vorangehenden Pause, tief Luft holend und langsam hätte ich die abschliessenden Worte ausgerufen:«Dieses Buch … ist der Beginn eines neuen Zeitalters!»

Doch statt berauschenden Reden schreibe ich nun diesen ersten Blog-Eintrag, nachdem ich das tolle Dokument: «Website-Bugs-Liste_30102013» um drei Zeilen ergänzt habe. Das Leben ist dann meistens doch weniger spektakulär als es zu scheinen vorgibt, es sei den man gönnt sich hie und da eine Heldengeschichte wie die unsere mit der Buch-Produktion – gute Nacht!