Freeride Guide Davos-Klosters

Jan 21, 2015

Was braucht man zum Freeriden? Ein paar Lifte, Lawinenausrüstung und vor Allem lokales Wissen über die Routen. Letzteres wird immer wichtiger, denn mittlerweile kommt es einem ja manchmal so vor, als würden mehr Leute neben als auf den Pisten fahren. Umso wichtiger ist, dass man genau weiss wo die Abfahrten zu finden sind, die nicht auf den ersten Blick einsehbar sind und nicht gleich verspurt werden. Und nicht darauf angewiesen ist irgendwelchen Spuren nachzufahren.

freeride_umschlag.inddFür die Region Davos gibt einem der neue Freeride Guide einen guten Überblick. Das handliche Büchlein, das auch in jede Jackentasche passt, bietet die ganze Bandbreite von einfachen bis schwierigen Varianten, so dass für jeden was dabei ist. Mit den Detailinformationen wie Steilheit, Länge, Exposition, Zeitbedarf und Gefahrenhinweisen kann die Route gut geplant werden und man ist optimal darauf vorbereitet, was einen erwartet. Eventuell ergänzt mit einer 1:25’000er Karte, lassen sich tolle Freeride-Tage in allen Skigebieten rund um Davos durchführen: Parsenn/Gotschnagrat, Jakobshorn, Pischa und Madrisa.

 

 

 

Hier nochmal die Facts:

Plus:
+ Detaillierte Angaben als Planungsgrundlage
+ Nützliche Hinweise zum Timing (z. Beispiel werden Abfahrten zu Beginn des Tages empfohlen, da rasch verspurt oder Schnee schnell schwer)
+ Auch einige Varianten mit kurzen Aufstiegen, so dass man auch ein paar Tage nach dem Schneefall noch etwas zu tun hat.
+ 50’000er Kartenausschnitte zur groben Orientierung und Fotos mit eingezeichneten Routen
+ Englisch/Deutsch

Minus:
– etwas viele Bilder, die nicht viel über das Gelände der Route aussagen, da Action-Closeups, die eher Stoke vermitteln
– ein paar Angaben zu Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Varianten wären hilfreich, das muss man sich halt selber überlegen

Autoren: Christian Frei, Ruedi Berli, Roger Fischer

Erhältlich unter: www.freerideguide.ch